Aktuelle Fotoapparate

Geschichte und Entwicklung des Fotoapparates

Der Fotoapparat hat eine lange Entwicklungsgeschichte. Angefangen hat es mit der Camera obscura. Das ist ein abgedunkelter Raum mit einem Sehloch. Das durch dieses Loch eintretende Licht ermöglichte eine kopfstehende Abbildung der Außenwelt. Das erste Bild wurde 1826 auf eine Kupferplatte aufgenommen, die mit Jod, Asphalt und Silber beschichtet war. 1889 erfand die Firma Kodak den ersten Rollenfilm. Die Firma Agfa entwickelte 1936 den ersten Farbfilm. Das Unternehmen Canon entwickelte 1963 den ersten Fotoapparat mit eigener Schärfenregelung. Bereits im Jahr 1969 wurde der erste digitale Fotoapparat erfunden. Er verdrängte die Kameras die Bilder auf Filme speicherten. Heute hat fast jeder eine Digitalkamera zu Hause.

Funktionsweise einer Kamera

Ein Fotoapparat wird in drei grundlegende Bestandteile eingeteilt. Zum einen wird ein Objektiv benötigt. Das von einer Linse gebündelte Licht wird auf eine Bildebene projiziert. Die Dauer der Belichtung wird von einem mechanischen oder einem elektronischen Verschluss gesteuert. Den Durchlass des Lichtes steuert schließlich die Blende. Sie ist im Objektiv angeordnet. Kleinere Blendenöffnungen ermöglichen schärfere Bilder.

Bauformen und Trends der Kameras

Fotoapparate werden unterschieden nach ihrer Bauform. Sie werden nach ihrem Aufnahmeformat, nach der Bilderfassung und nach der optischen Bauweise unterteilt. Weiter gibt es für bestimmte technische Anwendungen Spezialkameras wie beispielsweise Panoramakameras oder Wärmebildkameras.
Es wird unterschieden zwischen dem Fotoapparat mit elektronischen Aufnahmemedien und dem Fotoapparat mit chemischen Aufnahmemedien. Chemische Aufnahmemedien werden in Analogkameras eingesetzt. Dazu gehören Sofortbildkameras und Filmkameras. Zu den elektronischen Aufnahmemedien gehören Speicherkarten in Digitalkameras.
Die aktuellen Trends gehen zu einer besseren Qualität der Bilder und zu großen Bildsensoren um die die Schärfe der Bilder zu erhöhen. Ein weiterer Trend ist die Vernetzung mit WLAN um eine Verbindung zum Smartphone herzustellen.

Neuheiten in der Fototechnik

Die absoluten Renner sind die Digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) und die Kameras mit elektronischem Sucher und Wechselobjektiv (DSLM). Beide Kameratypen sind immer häufiger mit WLAN ausgestattet. So können Fotos einfach zum Smartphone übertragen werden und zum anderen ist es möglich diese einfach vom Smartphone aus fernzusteuern.
Die beliebten DSLM-Kameras im Bereich der WLAN-Kameras sind bereits ab 269 Euro (Samsung NX1000) erhältlich. Die besten Testergebnisse bis 1000 Euro hat die Sony NEX-6 für 609 Euro. Sehr gut schneidet ebenfalls die Panasonic Lumix DMC-G6 für 575 Euro ab.