Arten des Modellbaus

Der Modellbau deckt heute eine breite Palette ab: vom Modellbau der Architekten für Angebotslegungen bis zum Modellbau für Schiffsbau – jeweils mit unterschiedlichen Publikum aber, wie im Folgenden zusammengetragen, mit vergleichbaren technischen Kennwerten: Zu jedem Schiff gehört ein Hafen mit umliegendem Meer. Da die Steuerung immer wieder eine technische Herausforderung beutet, sollen kurz die möglichen Stolpersteine angerissen werden. Die vielen Einflussfaktoren des Wassers, wie Unterströmungen oder Wechselwirkungen zwischen Schiffen müssen berücksichtigt werden – und etwa bei einer Modelleisenbahn Anlage automatisch erfolgen. Dabei sollten auch schwierige Anlegemanöver gefahren werden können. Grundsätzlich gilt für einen automatisierten Betrieb eine außerordentlich genaue Sichtung aller Boote in der künstlichen See – die Verlagerung des Funks auf ein Boot wird nun auf alle Boote ausgeweitet. Dabei sind prinzipiell zwei Bewegungen zu unterscheiden: das Navigieren und das Manövrieren. Aktuell funktioniert es einwandfrei mit Ultraschall: Lautsprecher mit je einem Prozessor werden in Piezo-Technik eingerichtet. Noch ein Blick direkt in den Hafen: Soll ein moderner Arbeitshafen entstehen, so müssen natürlich Lotsen Schiffe, Einrichtungen wie Aktivitäten an einem Container Terminal oder Portalkräne, Molen und Fahrzeuge wie Gabelstapler in Bewegung sein.

Beim Modellbau vom Wasser in die Luft: Beispielsweise entwickelt sich First-Person-View oder kurz FPV immer mehr zum Trendsetter beim Modellflugsport. Dabei ist beim POV eine Kamera an dem jeweiligen Modellflugzeug installiert und der Navigator am Boden hat über eine Videobrille direkt den Blick aus dem Cockpit. Bald schon soll vom Boden aus auch 3D halbwegs kostengünstig umsetzbar sein. Der Trend beim Flugsport im Modellbau liegt beim Elektromotorantrieb, der inzwischen dem Verbrennungsmotorantrieb gleichrangig ist. Aber wohin entwickelt sich der Helikopter? Carrera etwa baut solche mit Gigahertz-Funktechnik und Vier-Kanal-Systeme. Auch Revell und Knapp setzen auf Vier-Kanal-Modelle. Der nächste Gang führt Jamara dementsprechend zum Sechs-Kanal-Modell mit E-Rix 450 um rund 300 EUR und weniger sowie E-Rix 500 um rund 400 EUR. Auch die klassischen Hersteller wie Vario nehmen diese Aufwärtsbewegung wahr. So legen sie den Schwerpunkt ihrer Entwicklungstätigkeit auf Elektroantriebe. Robben erkannte gleich am Anfang die Entwicklung zu fertig zusammengebauten Modellen.

Retour zum festen Boden unter den Beinen: Der Landweg wird in Schiene und Straße eingeteilt; Seilbahnen gehören im Modellbau wiederum zu den Schienen. Die Straße wird auf dem Asphaltweg oder im Cross Gelände bestritten; entsprechend sind die Modelle. Bei den Eisenbahnen im Modellbau stellt man ebenso ein fabrikneues digitales Steuersystem fest. Wie beim Smart Home werden die Anlagen mit dem Smartphone oder Tablet-PC verknüpft. Darüber kann man Modellbahnen anwählen und steuern, Signale oder Weichen ändern.