Das Auto – des Deutschen größter Stolz

Kaum eine Erfindung hat das Weltbild so verändert wie das Automobil. Das erste Fahrzeug, dass, wie wir es heute kennen, mit einem Verbrennungsmotor angetrieben wird, wurde 1886 von Carl Benz zum Patent angemeldet. Allerdings handelte es sich hierbei um ein Dreirad und auch vorher gab es schon Versuche, Vehikel mit Dampf, Wind oder sogar Schießpulver anzutreiben.
Noch im Jahr der Patentanmeldung von Carl Benz, tauchten die ersten Gefährte auf, die unseren Autos von heute schon mehr ähnelten. Es waren motorisierte Kutschen, welche nicht schneller waren, als ein heutiges Fahrrad. Doch es dauerte nicht lange bis sich die Autos weiter entwickelten und wie ein Lauffeuer verbreiteten. Bis zum ersten Weltkrieg war die Entwicklung so weit fortgeschritten, dass auch die ersten Gesetze erlassen wurden. Im Jahr 1910 z.B. wurde der Führerschein eingeführt.
Einen großen Schub für die Verbreitung des Autos gab es 1913. Ford konnte durch die Fließbandfertigung beim Model-T die Produktionskosten so weit reduzieren, dass auch normale Bürger der USA die Möglichkeit hatten sich ein Auto zu leisten. 15 Mio. Fahrzeuge diese Typs wurden verkauft. Diese enorme Stückzahl konnte erst vom deutschen VW Käfer übertroffen werden, der den Rekord für die meisten produzierten Fahrzeuge auch heute noch hält. Durch den enormen Erfolg des Autos entstand ein eigener Industriezweig, bei dem besonders deutsche Unternehmen große Erfolge verbuchen konnten. Neue Entwicklungen wie das ABS (Anti-Blockier-System) kamen häufig von deutschen Unternehmen und so erlangten deutsche Automobilhersteller einen guten Ruf. Die Qualität der deutschen Fahrzeuge war das Maß aller Dinge.
Das Auto war aber nie ein bloßes Beförderungsmittel, sondern seit seiner Erfindung auch immer ein Statussymbol für seine Besitzer. Nichts spiegelt die finanzielle Situation so gut wieder, wie das Auto das jemand fährt. Um sich zu profilieren gaben die Leute einen großen Teil ihres Geldes für Autos aus und besonders deutsche Fabrikate wie Mercedes, BMW, Volkswagen oder Audi profitieren hier vom Glanz vergangener Tage.
Doch auch diese deutschen Traditionsunternehmen sind mittlerweile global Player und produzieren zum Teil im Ausland. Außerdem hat die deutsche Automobilindustrie den Trend der Elektromobilität verschlafen. Die Benzinpreise steigen und steigen und so steigt auch das Interesse an alternativen Antriebsmodellen, nach denen man bei deutschen Herstellern lange suchen muss. Hier sind Firmen wie Toyota aus Japan oder Renault aus Frankreich einen großen Schritt voraus.
Deutsche Autos stehen dennoch für gute Qualität und sind in der ganzen Welt als Statussymbol anerkannt und daran wird sich auch in Zukunft wenig ändern.