Der Kompost im eigenen Garten

Kompost im eigenen Garten ist auch heute noch eine zeitgemäße, klasse Sache. Sie sparen Geld, da Sie bei Ihren Wirtschaftsbetrieben keine separate Tonne benötigen, welche unnötig Platz verbrauchen würde. Sie tun etwas für den Umweltschutz, da sie mit dem Kompost im Garten aktiv recyceln, und tun zeitgleich ihrem Garten etwas Gutes.

Viele klare, einfache Vorteile sprechen für den Kompost. Sie gewinnen mit dem Kompost im Garten frischen Humus, der sich erstklassig für ihren Boden eignet und ihre Beete zum Strahlen bringen. Nur eine kleine Ecke im Garten reicht bereits aus, um Gartenabfälle zu kompostieren. Natürlich könnten Sie um einen noch besseren Humus zu erhalten auch mehrere Kompostbehälter aufstellen und regelmäßig im circa zweimonatigen Abstand umschichten. Aber bereits der einfache kleine Behälter aus dem Baumarkt oder ein selbstgebauter reichen völlig aus. Optisch lässt sich der Kompost auch wunderbar mit einem Spalier und hübschen Blumen verstecken, falls er einen im Garten durch die Optik stört.
Der Standard-Komposthaufen wird angelegt und gefüllt mit allem was im Gartenjahr anfällt. Spätestens nach dem ersten Jahr haben sie bereits tollen Humus selbst erstellt. Diesen entnehmen Sie indem Sie die unterste Schicht des Komposts abtragen und auf ihre Beete auftragen. Um zu gewährleisten, dass ihr Kompost ein voller Erfolg wird, gibt es mittlerweile zahlreiche Schnellkompostierer im Gartencenter zu kaufen, aber auch ohne diese Zutaten gelingt der tolle Humus für ihr Erdreich. Mischen Sie einfach oft genug, schneiden Sie Äste vorher kleiner und schon bald können Sie sich am Ergebnis erfreuen.
Ob Kartoffelschale oder Rasenschnitt, ob Kaffeefilter oder Eierschalen, sie entlasten ihren Geldbeutel und tun sehr viel für Ihren Garten und die Umwelt.