Fleckenfrei streichen

Beim Streichen von Wänden und Decken treten oftmals unschöne Streifen auf, sobald die Farbe getrocknet ist. Selbst erfahrenen Handwerkern kann dies passieren, auch wenn mit aller Sorgfalt an die Aufgabe herangegangen wird. Damit dieser unerwünschte Effekt nicht auftritt, müssen einige Regeln beachtet werden.

Beim Verwenden von Farbe, sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass es sich um eine hochwertige Farbe handelt. Minderwertige Qualität kann selbst bei größtmöglicher Anstrengung zu keinem ansehnlichen Ergebnis führen. Wichtig ist darauf zu achten, dass eine hohe Deckkraft vorhanden ist.
Das verwendete Malerwerkzeug sollte zudem ebenfalls eine ansprechend gute Qualität besitzen, hier sollte auf keinen Fall gespart werden.
Beim Streichen ist es wichtig auf einen gleichmäßigen Anstrich zu achten, dabei sollte systematisch vorgegangen werden. Zu empfehlen ist es in Längs- und Querrichtung des jeweiligen Zimmers vorzugehen.
Die verwendete Farbe muss gut verteilt werden, dabei sollten Überlappungen großzügig ausfallen, dies macht sich am Ende positiv bemerkbar.
Wird eine Farbrolle genutzt, sollte diese auf keinen Fall bis zum letzten Tropfen ausgerollt werden. Wichtig ist, dass die Rolle regemäßig mit frischer Farbe bedient wird, denn nur so kann ein gleichmäßiges Ergebnis erzielt werden.
Nach dem fertigen Streichen sollte noch abgewartet werden, bis sich das endgültige Ergebnis bemerkbar macht. Die Farbe muss also noch entsprechend austrocknen, bis die geleistet Arbeit begutachtet werden kann.

Beim Streichen von Decken und Wänden ist es wichtig auf folgende Kriterien zu achten:

  • Die Qualität der Farbe muss stimmen.
  • Das Malerwerkzeug (Pinsel oder Rolle) muss eine ansprechende Qualität besitzen.
  • Die Technik beim Farbe auftragen sollte unbedingt beachtet werden. Am besten einmal hoch und runter streichen, danach kreuz und quer auftragen.
  • Der Untergrund sollte zudem sauber und trocken sein, da Staub und Schmutz das Ergebnis verhageln kann.