Inline skaten – Sicherheit geht vor

Trendsportart aus den USA

Inline skaten entstand um die 1990er Jahre in Amerika. Mit der Zeit verbreitete sich die Sportart auf der ganzen Welt und gilt bis heute als beliebter Freizeitsport.
Beim Inline skaten wird eine Art Schlittschuh mit Rollen zur Fortbewegung genutzt. Zusätzlich gibt es eine Reihe von Schutzmaßnahmen, die besonders durch Anfänger dringend beachtet werden sollten. Dazu gehören Helm und Schoner für Arme und Beine. Die Sportart hat sich im Laufe der Zeit als Trendsportart auf der ganzen Welt etabliert.

Risiken und Gefahren

Natürlich birgt auch das Inline skaten wie fast jede Sportart seine Gefahren. Die häufigsten Verletzungen entstehen wohl durch einen Sturz. Besonders bei hohen Geschwindigkeiten und wenig Erfahrung damit, kann es leicht zu Stürzen kommen. Entsprechende Schoner und vor allem der Helm können hierbei helfen schwerere Verletzungen zu verhindern. Ansonsten drohen starke Hautabschürfungen und schwere Kopfverletzungen beim Inline skaten. Ebenfalls wird geraten, dass besonders Anfänger zumindest anfangs auf hohe Geschwindigkeiten und riskante Manöver verzichten um ihre Gesundheit nicht in Gefahr zu bringen. Daneben kommen auch Verletzungen durch das Umknicken mit dem Schuh vor. Da der Schuh durch die angebrachten Rollen erhöht ist, bedarf es viel Übung um darauf einen sicheren Stand zu haben. Die Folge beim Umknicken können Bänderverletzungen sein.

Gemeinschaft im Sport

Die Sportart Inline skaten eignet sich perfekt dazu, dass mehrere Menschen sie zusammen machen. In Deutschland und auch auf der ganzen Welt gibt es jedes Jahr viele Events die sich mit der amerikanischen Trendsportart beschäftigen. In vielen großen Städten, unter anderem auch in Deutschland, gibt es häufig riesige Skate Events an denen tausende Menschen teilnehmen und gleichzeitig zusammen Inline skaten.