Ornithologie: Das intelligente Hobby für Naturliebhaber

Wer morgens das Zwitschern der Vögel hört, für den beginnt der Tag gleich positiv. Sie kündigen den Frühling an und suggerieren eine heile Welt. Und eine ganz besondere Faszination geht natürlich vom Fliegen aus. Sehnsüchtige Blicke verfolgen die Tiere, wenn sie gen Himmel empor steigen. Ein Symbol für grenzenlose Freiheit. Zudem existiert unter den Vögeln eine erstaunliche Vielfalt an weit über 10.500 verschiedenen Arten. Die Verwendung einiger Vögel als Wappentiere aber auch ihr Auftreten in Sprichwörtern sind Ausdruck der speziellen Bedeutung des Vogels für die Menschen. Außerdem gibt es im Bereich der Ornithologie eine Vielzahl interessanter Details, die für alle Lebewesen wichtig sind. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen die Ornitologie als Hobby aneignen.

Das Betätigungsfeld der Hobby-Ornithologen

Grundsätzlich lässt sich die Ornitologie in die vier Bereiche Taxonomie, Ökologie, Physiologie und Verhalten der Vögel unterteilen. Grundlegendes Fachwissen und wenige durchaus bezahlbaren Ausrüstungsgegenstände reichen für den Einstieg in die Vogelbeobachtung aus. Die Basis bildet ein Diktiergerät, um die Laute der Vögel einzufangen. Denn Nachahmen und Deuten der Vogelstimmen sind spannender Bestandteil der Ornithologie. Weiterhin gehört ein Fernglas zur Grundausstattung. Ornithologie basiert auf genauesten Beobachtungen. Einfache Hilfsmittel wie Stift und Zettel dienen dazu Zählungen festzuhalten. Viele Hobby-Ornithologen bringen sich ehrenamtlich bei speziellen Verbänden im Bereich der Erforschung von Bestandsentwicklung und der Entwicklung von Verbreitungskarten ein. Komplettiert wird die Ausstattung durch Nistkasten und Futterhäuschen. Diese beiden sorgen dafür, dass die Tiere wiederkehren und somit regelmäßig beobachtet werden können. In jedem Fall ist es sinnvoll sich auf eine bestimmte Gattung zu spezialisieren.

Hier gibt`s Interessantes zu sehen

Über ganz Deutschland verteilt existiert eine Vielzahl spannender Vogelbeobachtungsgebiete. Im Norden lassen sich beispielsweise die seltenen Vogelarten des Wattenmeeres beobachten, im Süden bietet der Berchtesgadener Nationalpark bis zu 150 speziell in den Alpen lebenden Vogelarten ein Zuhause, im östlichen Havelland rasten bzw. überwintern zahlreiche Mitteleuropäische Zugvögel und im Westen sind die Münsteraner Rieselfelder ein beliebter Hotspot für Hobby-Ornithologen. Dieses EU-Vogelschutzgebiet ist eine reizvolle Anlaufstelle für alle Wasservogelinteressierten.