Reifenwechsel leicht gemacht

Vielleicht haben Sie keine Lust mehr zweimal im Jahr mit Ihrem Auto in die Werkstatt zu fahren um dort für teures Geld einen Reifenwechsel durchführen zu lassen oder Sie haben mit Ihrem Auto eine Reifenpanne. Ich erkläre Ihnen, wie Sie in wenigen Schritten einen Reifenwechsel selbst durchführen und worauf beim Reifenwechsel zu achten ist.

Benötigtes Werkzeug für den Reifenwechsel:

  • Hydraulischen Wagenheber
  • Unterlegkeil zum Absichern des Wagens
  • Ggf. Schmiermittel wie Fett um korrodierte Radschrauben zu behandeln
  • Drehmomentschlüssel

Bevor mit dem Reifenwechsel begonnen werden kann, muss der Gang ins Auto eingelegt und die Handbremse gezogen werden. Sonst könnte sich der Reifen um die eigene Achse drehen. Nun die Radkappen entfernen. Hierbei sollte man einen schmalen Gegenstand zwischen Reifen und Radkappe klemmen um diese aufzuhebeln. Jetzt müssen die Schrauben an den Reifen leicht gelöst werden. Den Wagenheber am Autorahmen ansetzen und das Auto hoch hebeln. Wo genau der Wagenheber bei Ihrem Auto angesetzt werden muss, findet man gut in der Betriebsanleitung. Nun werden die Radschrauben komplett gelöst und das Rad kann abgenommen werden. Den neuen Reifen danach drauf setzen und die Schrauben leicht befestigen. Die Schrauben am besten über Kreuz anziehen, (links hinten gegen rechts vorne, rechts hinten gegen links vorne). Hierbei wird der Abrieb am besten ausgeglichen. Dies gilt nicht bei Laufrichtungsgebundenen Reifen. Diese müssen zwingend über die Achse (links hinten gegen links vorne, rechts hinten gegen rechts vorne)gewechselt werden und dürfen nicht vertauscht werden.
Achten Sie darauf, den richtigen Reifen zu nehmen. Meist steht dies auf dem Reifen schon drauf, ob er beispielsweise vorne links oder hinten rechts montiert werden muss. Sind alle Reifen gewechselt, kann der Wagenheber gelöst werden, die Schrauben festgezogen und die Radkappen drauf gesteckt werden.
Nach ca. 100 km sollten die Schrauben erneut nachgezogen werden!