Richtig Tapezieren

Tapeten als Wandbekleidung erfreuen sich nach wie vor einer großen Beliebtheit, doch beim Tapezieren muss man einiges beachten.

Untergrund das A und O!Bevor man mit dem tapezieren beginnen kann, muss der Untergrund geprüft und unter Umständen auch bearbeitet werden. Den sind Löcher in der Wand oder alte Tapeten so kann sich dieses unter anderem auf die Optik der neuen Tapete auswirken, im schlimmsten Fall kann es die neue Tapete sogar beschädigen. Daher sollten alle Löcher, zum Beispiel Bohrlöcher vor dem Tapezieren mittels Gips verschlossen werden. Ist die Wand noch mit einer alten Tapete bekleidet, muss man prüfen ob man die Tapete entfernen muss. Gerade wenn es sich um Strukturtapeten handelt, sollte man diese in der Regel entfernen. Denn sonst besteht die Gefahr das sich das alte Muster durch die neue Tapete mit der Zeit durchdrückt. Muss man eine alte Tapete entfernen, so ist dieses mittels einer Spachtel und heißem Wasser möglich. Dazu muss man lediglich die alte Tapete mit dem heißen Wasser gut bestreichen, durch das Wasser löst sich die Tapete von der Wand. Mit Hilfe der Spachtel kann man die Tapete vollständig entfernen.

Ist der Untergrund vorbereitet, geht es mit dem Tapezieren los. Der erste Arbeitsschritt ist hierbei das Ausmessen der Wände, da gerade im Altbau nicht selten die Wandhöhen voneinander abweichen, empiehlt es sich jede Wand einzeln auszumessen. Hat man die notwendigen Tapetenlängen ermittelt, geht es an das zuschneiden der Tapete. Damit man zügig tapezieren kann, empiehlt es sich gleich mehrere Tapeten vorzubreiten. Zum sauberen Abschneiden der Tapeten, kann man entweder ein Schere oder ein Teppichmesser verwenden. Bei letzterem sollte man, damit man eine saubere Abschnittkante erhält, eine Schiene oder eine gerade Holzleiste verwenden an der man entlang schneidet.

Sind die Tapeten zum Tapezieren vorbereitet, geht es an das Anrühren vom Tapetenkleister. Wie dieser angerührt wird entnimmt man der Verpackung, da es hinsichtlich der Wassermenge Abweichungen bei den einzelnen Tapetenkleistern gibt. Ist der Tapetenkleister angerührt geht es an das bestreichen der ersten Tapete, damit die Tapete besser transportiert werden kann, empfiehlt es sich die Tapete nach dem Bestreichen einzuklappen. Ist die erste Tapete eingekleistert, wird mit dem Tapetenkleister auch die betreffende Wand bestrichen, dies erhöht die Haftung an der Wand. Die Tapete wird jetzt oben am Deckenanfang angesetzt und dann mittels einer Bürste nach unten auf die Wand gebürstet, eventuelle Ausschnitte zum Beispiel für Steckdose oder Lichtschalter sollten sofort vorgenommen werden.

Wichtiger Tipp: Während der Trocknungsphase sollten alle Fenster und Türen geschlossen bleiben, da die Tapete ansonsten wieder von den Wänden fällt.