So können Sie einen Gartenteich selbst anlegen

Sie haben einen wundervollen Garten und haben sich nunmehr dazu entschlossen, diesen zu verschönern? Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie Ihren Teich im Garten selbst anlegen können:

1. Folienteich bauen

Sobald Sie einen passenden Ort für Ihren neuen Gartenteich finden, müssen Sie den Teichumriss festlegen. Die Markierung erfolgt einer Schnur, mit Sand oder alternativ mit einem Schlauch. In der Planung zählen die unterschiedlichen Teichzonen, wie die Sumpfzone (bis 10 Zentimeter), die Flachwasserzone (mit einer Tiefe von 20 bis 40 Zentimeter) sowie die Tiefwasserzone (mit 60 bis 150 Zentimeter). Nach der Markierung heben Sie die gewünschte Gartenteichgrube aus. Hierbei ist es wichtig, dass Sie von außen nach innen arbeiten. Beachten Sie, dass Sie beim Herausheben der Teichgrube noch weitere 20 bis 25 Zentimeter tiefer gehen, als ursprünglich für den späteren Wasserstand gedacht.

Nun geht es an der Modellierung des Untergrundes entsprechend der festgelegten Teichzonen. Wenn Sie an der tiefsten Stelle angelangt sind, rechnen Sie weitere 25 Zentimeter Schlammschacht ein. In diesem Bereich haben Sie die Möglichkeit den Saugkorb für die Pumpen unterzubringen. Dadurch sorgen Sie vor, falls einmal der Teich in Ihrem Garten -aus verschiedenen Gründen- restlos entleert ist. An den äußeren Gartenteichrand können Sie einen weiteren Graben von 15 Zentimeter Tiefe ziehen. Nunmehr haben Sie für eine Kapillarsperre gesorgt.

Jetzt kommt die Aufgabe an der Reihe, um die Steine und Wurzelresten zu entfernen. Im Anschluss daran kommt eine dicke Sandschicht von etwa 10 Zentimeter als Teichfolienschutz darauf. Diese Sandschicht festklopfen. Andererseits kann anstelle des Sands auch ein Teichvlies benutzt werden. Nun erfolgt die Einlegung der Teichfolie mit passender Randzugabe von mindestens 50 Zentimetern.

Jetzt nehmen Sie den Kies und bedecken den Gartenteichgrund. Danach können Sie Wasser in die Tiefwasserzone fließen lassen. Bei diesem Vorgang müssen Sie darauf achten, dass Sie die Teichfolie nach und nach in den Teich ziehen sollten. Bereits jetzt können Sie mit der Bepflanzung beginnen. Legen Sie am besten vorher fest, an welchen Standorten Sie die gewünschten Wasserpflanzen setzen möchten. Nach der Bepflanzung füllen Sie den Teich mit Wasser auf. Wenn Ihren die Gestaltung mit der Bepflanzung noch nicht reicht, warten Sie noch einige Tage, bis sich die Teichfolie der Teichmulde angepasst hat.

2. Die Uferzonengestaltung

Bei der Gestaltung des Randbereichs können Sie Ihren Gedanken freien Lauf lassen. Immerhin wollen Sie Ihren Garten verschönern. Achten Sie zumindest darauf, dass Sie den Folienrand in der Art kaschieren, dass dieser nicht mehr sichtbar ist. Darüber hinaus denken Sie an der Kapillarwirkung. Das bedeutet, dass das Wasser sich von dem Folienrand aus ins Erdreich abzieht. Bewährte Teichpflanzen werden in Ufer-, in Sumpf-, in Schwimm- und in Unterwasserpflanzen unterteilt:

a) Uferpflanzen

  • echter Kalmus
  • japanische Primels
  • Orchideenprimel
  • Schachbrettblume
  • Schlangenwurzel
  • Wiesenknöterich

b) Sumpfpflanzen

  • Bachbunge
  • Blimen-, Teich- bzw. Flatterbinse
  • Blutweiderich
  • Fieberklee
  • Froschlöffel
  • Pfeilkraut
  • Pfennigkraut
  • Sumpfdotterblume
  • Sumpfkalla
  • Sumpfvergissmeinnicht
  • Tausendblatt
  • Uferriedgras
  • Wasserschwertlilie
  • Zungenhahnenfuß

c) Schwimmpflanzen

  • Froschbiss
  • gemeine Wasseraloe
  • kanadische Wasserpest
  • Seekanne
  • Wassersalat
  • weiße Seerose

d) Unterwasserpflanzen

  • Unterwasserhornblatt
  • Wasserfeder

3. Teichpumpe einsetzen

Mit einer Teichpumpe bringen Sie Leben in das Wasser. Nur so können Sie das Gleichgewicht des bewegten Wassers instandhalten. Sie haben zum Einen die Möglichkeit Teichpumpen direkt oder außerhalb des Beckens zu installieren.

4. Teich in fertiger Variante

Wenn Sie es sich nicht zu schwer machen wollen und sich einen Fertigteich in den Garten stellen möchten, können Sie es jederzeit tun. Bei diesem Fall müssen Sie nun das Teichbecken an den gewünschten Platz zur Probe aufstellen und den Umriss markieren. Auch hier sollte die Teichgrube mindestens 10 Zentimeter mehr ausgehoben und im Anschluss mit Sand aufgefüllt werden. Danach das Becken einsetzen, ¼ mit Wasser befüllen und die Hohlräume mit Sand auffüllen. Auf diesen Hohlraumsand Wasser hinzufügen, damit es zum Einschlämmen kommt und das Becken auch wirklich passend sitzt.

5. Kosten

Ein kleiner Teich im Garten kostet im dreistelligen Eurobereich. Wenn Sie sich aber einen größeren wünschen, steigen die Kosten schnell in den vier- bis fünfstelligen Bereich an.